FLM 4420 (7) DBAG V BR 648 LINT Dieseltriebzug

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Hersteller ● Fleischmann ● H0 ● Deutsche Bahn AG (DBAG) ● FLM 4420 (7) DBAG V BR 648 LINT Dieseltriebzug

Dieseltriebzug Baureihe 648 der DBAG
FLM 74420.jpg
Quelle: Fleischmann
HERSTELLER
HERSTELLER Gebr. Fleischmann GmbH & Co. KG
ARTIKELNUMMER 7 4420
UVP 499,00 € (Fleischmann im Internet; 09/2010)
PRODUKTION 2007-2009
VORBILD
EPOCHE V DeutschlandDeutschland
BAHNGESELLSCHAFT DBAG
BAUREIHE 648
LINT 41
ACHSFOLGE B'(2)B'
ANZAHL DER ACHSEN 6
BETRIEBSNUMMER 648 275-6
648 775-5
LACKIERUNG
RAL 3020 VerkehrsrotRAL 3020 Verkehrsrot Wagenkasten

RAL 1004 GoldgelbRAL 1004 Goldgelb Anschriften

RAL 7012 BasaltgrauRAL 7012 Basaltgrau Dach, Rahmenverkleidung, Schürzen, Anschriften

RAL 7035 LichtgrauRAL 7035 Lichtgrau Kontrastflächen, Zierstreifen

RAL 8019 GraubraunRAL 8019 Graubraun Anschriften

RAL 9005 TiefschwarzRAL 9005 Tiefschwarz Rahmen, Kupplung

RAL 9016 VerkehrsweißRAL 9016 Verkehrsweiß Anschriften
MODELL
NENNGRÖSSE H0
LÄNGE ÜBER PUFFER 481 mm
SYSTEM DCC (Sound)
DEKODER Fest eingebaut
MOTOR Mit Schwungmasse
ANTRIEB 2 Achsen
HAFTREIFEN 2
BELEUCHTUNG
Ein-/ausschaltbare, konstante Dreilicht-Spitzenbeleuchtung und rote Zugschlussbeleuchtung, mit der Fahrtrichtung wechselnd
(LED)

Ein-/ausschaltbare, konstante Innenbeleuchtung eingebaut


Ein-/ausschaltbare, beleuchtete Zugzielanzeige vorne und seitlich

KUPPLUNG Kupplungsnachbildung (Fahrzeugende)
Kurzkupplung über kulissengeführtes Jakobs-Drehgestell (zwischen den Fahrzeugen)
INHALT DES SETS
ZUBEHÖR Kuppelstange für Mehrfachtraktion


Button Icon Red.svg

H0-Modell eines zweiteiligen Dieseltriebzugs der Baureihe 648 des Herstellers Fleischmann. Das Modell ist in Epoche V-Ausführung der Deutschen Bahn gestaltet, für das Zweileiter-System konzipiert und mit einem digitalen Sound-Dekoder für das DCC-System ausgestattet.

1 Herstellerinformation

1.1 Vorbild

Der Alstom LHB Coradia LINT ist eine Familie von Nahverkehrs-Triebwagen. Das LINT steht dabei für „Leichter Innovativer Nahverkehrstriebwagen“. Der LINT wurde von der Firma Linke-Hoffmann-Busch (LHB) entworfen und wird nach Übernahme von LHB durch Alstom innerhalb der ALSTOM Coradia Familie vertrieben.

Der LINT 41 besteht aus zwei Wagenhälften, die sich in der Zugmitte auf ein Jakobsdrehgestell stützen. Bis zu drei Einheiten sind über automatische Mittelpufferkupplungen zu einem Zug zusammenkuppelbar. Die Fahrzeuge haben vier Außentüren, ein WC pro Triebwagen und ein Traglastenbereich. Bei einigen Verkehrsunternehmen befinden sich im Türbereich auch Fahrkartenautomaten. Im Hochflurteil zwischen Triebdrehgestell und Einstiegsbereich beider Wagen sind unterflur die 315 kW leistenden Motoren eingebaut und treiben jeweils die Achsen des End-Drehgestells über Kardanwellen und Achsgetriebe an.

Die Zahl „41“ im Namen bezieht sich auf die Länge des Zuges (41.800 m beim LINT 41). Der zweiteilige LINT 41 wird bei der Deutschen Bahn AG als Baureihe 648 geführt.

Quelle: Fleischmann

1.2 Modell

1.2.1 Highlights

  • Serienmäßig mit eingebauter Innenbeleuchtung
  • Beleuchtete Zugzielanzeige vorne und sogar seitlich
  • LED-Beleuchtung
  • Voller Durchblick durch die Fenster
  • Führerstand-Nachbildung
  • Geschlossene Frontschürze mit Nachbildung der Scharfenberg-Kupplung
  • Mit dem Wagenkasten bündiger Faltenbalg
  • Doppeltraktionsfähig

Quelle: Fleischmann

1.2.2 Technische Daten

  • Mit Inneneinrichtung
  • Motor mit Schwungmasse
  • Mit digitalem, lastgeregelten DCC-Sound-Decoder
  • Weiße Dreilicht-LED-Spitzenbeleuchtung und rote Zugschlussbeleuchtung, mit der Fahrtrichtung wechselnd
  • Mit Innenbeleuchtung und beleuchteter Zugzielanzeige vorne und seitlich
  • Schaltbare Spitzenbeleuchtung, Innenbeleuchtung und Zugzielanzeige vorne und seitlich
  • Antrieb auf 4 Räder, davon 2 mit Haftreifen
  • Kurzkupplung über kulissengeführtes Jakobs-Drehgestell zwischen den Fahrzeugen
  • Kupplungsnachbildung an den Fahrzeugenden
  • Kuppelstange für Mehrfachtraktion liegt bei
  • Epoche V

Quelle: Fleischmann

1.3 Digitaltechnik

Der Triebzug 7 4420 ist mit einem digitalen, lastgeregelten Sound-Decoder für den DCC-Betrieb nach NMRA-Norm ausgestattet.

Das Fahrzeug gibt den Sound des Originalfahrzeugs digital über einen kleinen, leistungsfähigen Lautsprecher realistisch wieder. Echte Betriebsgeräusche werden automatisch geschaltet. Ein eingebauter Zufallsgenerator löst weitere für das Fahrzeug typische Geräusche aus.

Über die Funktionstasten des TWIN-CENTERS 6802, des TWIN-CONTROL 6822 oder des LOK-BOSS 6865 sind Geräusche separat abrufbar.

Quelle: Fleischmann

1.4 Ersatzteile

Teile & Zubehör
Bezeichnung Artikelnummer
HAFTREIFEN 54 4011
SCHLEIFKOHLEN & FEDERN 6519
KUPPELSTANGE 38 6012

Quelle: Fleischmann

2 Modellinformation

2.1 Artikelnummer und technische Varianten

Epoche III-Modell Schienenbus-Beiwagen VB98/VS98 der DB:
1971-1985
FLM 1372-2.png
FLM 1372-2.png
0 4420 Modell für Zweileiterbetrieb
Epoche V-Modelle Dieseltriebzug BR 648 der DBAG:
2006
FLM 1420.jpg
FLM 1420.jpg
0 1420 Modell für analogen und digitalen Dreileiterbetrieb
2008-2009
FLM 71420.jpg
FLM 71420.jpg
7 1420 Modell für analogen und digitalen Dreileiterbetrieb mit Sound
2006-2009
FLM 4420.jpg
FLM 4420.jpg
0 4420 Modell für Zweileiterbetrieb
2007-2009
FLM 74420.jpg
FLM 74420.jpg
7 4420 Modell für digitalen Zweileiterbetrieb (DCC) mit Sound

3 Vorbild

Vorbild:Alstom Coradia LINT
Die Informationen unter dem roten Trennstrich bis zum Quellen-Hinweis werden aus der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden. Es handelt sich dabei um den aktuell verfügbaren Artikel. Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fenster navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte MoBaDaten-Seite erneut zu laden.
Bitte im folgenden Wikipedia-Artikel zum Kapitel LINT 41 navigieren.

Quelle: Deutschsprachige Wikipedia

4 Weblinks