BRW 40820 ÖBB III 657 Schlepptenderlokomotive

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Hersteller ● Brawa ● H0 ● Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) ● BRW 40820 ÖBB III 657 Schlepptenderlokomotive

Schlepptenderlokomotive der Baureihe 657
BRW 40820.png
Quelle: Brawa
HERSTELLER
HERSTELLER BRAWA Artur Braun Modellspielwarenfabrik GmbH & Co.
ARTIKELNUMMER 40820
PRODUKTION Neuheit 2014
VORBILD
EPOCHE III ÖsterreichÖsterreich
BAHNGESELLSCHAFT ÖBB
BAUREIHE 657
ACHSFOLGE D + 3
ANZAHL DER ACHSEN 5 + 3
BETRIEBSNUMMER 657.1915
LACKIERUNG schwarz (Lokomotivaufbau)
rot (Räder)
MODELL
NENNGRÖSSE H0
LÄNGE ÜBER PUFFER 217,4 mm
SYSTEM Analog
DEKODER PluX22 Digital-Schnittstelle
MOTOR mit Schwungmasse
HAFTREIFEN 2
MINDESTRADIUS 360 mm
BELEUCHTUNG
Zweilicht-Spitzenbeleuchtung beidseitig, mit der Fahrtrichtung wechselnd

KUPPLUNG Normschacht vorne und hinten kulissengeführt
Kurzkupplung zwischen Lok und Tender
BESONDERHEITEN Führerstand beleuchtet
BEMERKUNGEN für den Einbau von Rauchgenerator (Seuthe Nr.20) und Sounddecoder vorbereitet


Button Icon Red.svg

H0-Modell einer fünfachsigen Schlepptenderlokomotive der Baureihe 657 des Herstellers Brawa. Das Modell ist in Epoche III-Ausführung der Österreichischen Bundesbahnen gestaltet.

1 Herstellerinformationen

1.1 Vorbild

Bereits im Ersten Weltkrieg setzte die Heeresbahn G 10 in Galizien ein. Bis 1938 gab es immer mal wieder temporäre Ausleihen von 57ern durch die BBÖ bei der DRG. Nach Kriegsende verblieben zahlreiche G 10 in den vier österreichischen Besatzungszonen. Für den 31.12.1947 werden insgesamt 151 Lokomotiven genannt. Bei der ÖBB verblieben 100 Betriebsloks, die sich auf die Direktionen Innsbruck, Linz und Villach verteilten. Ab 1953 wurden 96 Stück unter Beibehaltung der Ordnungsnummer und Einfügen eines Punktes als „657“ bezeichnet. Hochburgen waren Attnang, Linz, Knittelfeld und Wels. Den größten Bestand hielt nun Linz mit 20 Maschinen vor. Heute gibt es in Österreich wieder eine betriebsfähige „657“. Dabei handelt es sich um 657.2770, die durch die ÖGEG aus Rumänien zurückgeholt und betriebsfähig aufgearbeitet wurde. Auch als „deutsche“ 57 kam sie bei Veranstaltungen in Bayern bereits zum Einsatz.

  • 1.Baujahr: 1910
  • Gesamtlänge: 18,91 m
  • Geschw.: 60 km/h
  • Dienstmasse: 76,6 t
  • PS: 1100
  • kW: 809

Quelle: Brawa

1.2 Modell

  • Epoche III
  • 22-polige Digital-Schnittstelle (PluX22)
  • Ausführung mit Tonnendach, 3 Dome und elektrischer Beleuchtung
  • Kessel, Chassis, Tender und Gehäuse aus Zinkdruckguss
  • Feinste Speichenräder aus Zinkdruckguss
  • für Einbau Rauchgenerator und Sounddecoder vorbereitet
  • Epochengerechte Beleuchtung, mehrteilige Lampengehäuse
  • Führerstand beleuchtet
  • Normschacht vorne und hinten kulissengeführt
  • Kurzkupplung zwischen Lok und Tender
  • Originalgetreue Kesselrückwand
  • Filigrane Steuerung aus Metall
  • Feinste Bedruckung und Lackierung
  • Leitungen und angesetzte Teile in minimaler Wandungsstärke
  • Leere Kohlenrutsche, Kohleneinsatz beiliegend
  • Antrieb in der Lok
  • Einzelachslagerung
  • Maßstäblicher Achsstand
  • LüP 217,4 mm

Quelle: Brawa


2 Modellvarianten

2.1 Zwei-Leiter-Ausführung („Gleichstrom“)

BRW 40820.png
BRW 40820.png
40820 ÖBB Epoche III: Modell für 2-Leiter-Betrieb („Gleichstrom“) ohne Decoder
BRW 40820.png
BRW 40820.png
40822 ÖBB Epoche III: Modell für 2-Leiter-Betrieb („Gleichstrom“) mit premium Decoder, Rauchgenerator und Sound

2.2 Drei-Leiter-Ausführung („Wechselstrom“)

BRW 40820.png
BRW 40820.png
40821 ÖBB Epoche III: Modell für 3-Leiter-Betrieb („Wechselstrom“) mit premium Decoder
BRW 40820.png
BRW 40820.png
40823 ÖBB Epoche III: Modell für 3-Leiter-Betrieb („Wechselstrom“) mit premium Decoder, Rauchgenerator und Sound

3 Vorbild

Vorbild:KPEV-Baureihe G10 Schlepptenderlokomotive
Die Informationen unter dem roten Trennstrich bis zum Quellen-Hinweis werden aus der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden. Es handelt sich dabei um den aktuell verfügbaren Artikel. Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fenster navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte MoBaDaten-Seite erneut zu laden.

Quelle: Deutschsprachige Wikipedia

4 Weblinks