Vorbild:Bayerische Oberlandbahn GmbH

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Vorbild ● Bayerische Oberlandbahn GmbH

Bayerische Oberlandbahn
BOB-Logo.svg
Quelle: Deutschsprachige Wikipedia
DETAILS
EPOCHE V-… DeutschlandDeutschland
BAHNGESELLSCHAFT BOB
Bayerische Oberlandbahn
ZEITRAUM 1998-…

Button Icon DarkRed.svg

Die Bayerische Oberlandbahn GmbH (BOB) ist eine privates Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) des Bahnkonzerns Veolia Verkehr mit Hauptsitz in Holzkirchen und Betriebswerk in Lenggries. Ihre Strecken verbinden die Landeshauptstadt München mit den in den bayerischen Alpen gelegenen Endstationen Bayrischzell, Lenggries und Tegernsee. Da die von der BOB betriebenen Strecken teilweise nicht elektrifiziert sind, verkehren auf der gesamten Strecke nur Verbrennungstriebwagen (Diesel-Triebzüge). Die BOB ist Mitglied im Tarifverband der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland (TBNE).

1 Detaillierte Vorbildinformationen



2 Bediente Strecken

Die drei Linien führen zunächst auf der Strecke der früheren Bayerischen Maximiliansbahn gemeinsam von München Hauptbahnhof in südliche Richtung nach Holzkirchen. Dort zweigt eine der Linien in Richtung Osten ab und führt über Miesbach und Schliersee nach Bayrischzell. Die beiden anderen Linien trennen sich südlich von Holzkirchen in Schaftlach. Eine Linie führt in Richtung Südwesten über Bad Tölz nach Lenggries, die andere zum südöstlich gelegenen Tegernsee. Die Tegernseer Linie nutzt dabei die Strecke der Tegernsee-Bahn, die einem privaten Eisenbahn-Infrastruktur-Anbieter gehört.

Die zusammengekuppelten Einheiten fahren gemeinsam von München bis Holzkirchen bzw. Schaftlach, wo sich die Triebwagen für die verschiedenen Ziele trennen. Auf der Rückfahrt nach München werden die einzelnen Einheiten wieder in Schaftlach bzw. Holzkirchen verbunden. Zwischen München und Holzkirchen gilt in den BOB-Zügen der Tarif des Münchner Verkehrs- und Tarifverbunds.

3 Geschichte

Gegründet wurde die BOB am 31. März 1998 und nahm noch im selben Jahr den Betrieb auf. Die Ausschreibung der Bahnstrecke erfolgte, um mehr Wettbewerb im Schienenverkehr in Bayern zu schaffen. In der Anfangszeit kam die BOB öfters wegen technischer Probleme mit den damals noch sehr unzuverlässigen „Integral“-Zügen in die Schlagzeilen, mittlerweile sind diese Probleme teilweise behoben. Seit Anfang Juli 2004 sind bei der BOB drei „Talent“-Triebzüge als Verstärker in den Hauptverkehrszeiten im Einsatz.

Die Zahl der täglichen Fahrgäste stieg von 4500 im ersten Betriebsjahr auf 13.000 im Jahr 2004 an und lag damit um 200 Prozent über den Prognosen. Das Unternehmen gewann verschiedene Auszeichnungen, so kürte die Stiftung Warentest das Unternehmen zum Beispiel zu einer der besten deutschen Bahngesellschaften.

Die Deutsche Bahn AG hielt aus wettbewerbsrechtlichen Gründen ab 1. März 2002 einen Anteil von 50 Prozent an der Gesellschaft. Anfang 2004 gab sie im Rahmen einer Option diese Geschäftsanteile an Connex zurück.

4 Fahrplan

Die Linien werden regelmäßig im Stundentakt (mit zusätzlichen Verstärkerzügen) bedient, weisen jedoch seit dem 12. Dezember 2004 eine von der Regel stark abweichende Symmetriezeit auf, wodurch die Umsteigezeiten von DB-Zügen rund 12 bis 14 Minuten länger sind als in der Gegenrichtung. Dies widerspricht dem Grundgedanken des integralen Taktfahrplans.

5 Auslastung

Die Züge sind nicht nur in der Woche zu den Stoßzeiten im Pendler- und Schülerverkehr stark ausgelastet, sondern auch der Ausflugsverkehr in die oberbayerischen Wander- (Busanschlüsse in Lenggries und Tegernsee Richtung Karwendel, Achensee und Rofan) und Skigebiete (Wendelstein, Sudelfeld, Brauneck, Spitzing) am Wochenende ist von großer Bedeutung und die Züge entsprechend ausgelastet.

6 Bilder =

Integral am Haltepunkt Geitau
Integral am Haltepunkt Geitau  
Integral am Bahnhof Mittersendling
Integral am Bahnhof Mittersendling  
Integral zwischen Harras und Heimeranplatz
Integral zwischen Harras und Heimeranplatz  

7 Weiterführende Informationen

Vorbildinformationen aus der Deutschsprachigen Wikipedia adaptiert.