Vorbild:Büssing AG

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Vorbild ● Büssing AG

Büssing AG
Buessing-Logo.png
Quelle: c.gerlts.de
DETAILS
EPOCHE I-IV DeutschlandDeutschland
FAHRZEUGHERSTELLER Büssing
Büssing AG
ZEITRAUM 1903-1971


Button Icon DarkRed.svg

Die Büssing AG wurde von Heinrich Büssing im Jahre 1903 als „Heinrich Büssing, Specialfabrik für Motorlastwagen, Motoromnibusse und Motoren, Braunschweig, Elmstraße“ gegründet und entwickelte sich zu einem der größten Anbieter von Omnibussen und Lastkraftwagen in Mitteleuropa mit beachtlichen Exporten auch nach Übersee. Insbesondere seit den 1930er Jahren prägten die Omnibusse mit dem Löwenemblem das Bild des städtischen Verkehrs. Spezialität von Büssing waren Fahrzeuge mit Unterflurmotor. 1971 wurde das Unternehmen von MAN übernommen.

1 Detaillierte Vorbildinformationen



2 Firmengeschichte

Firmenzeichen der Heinrich Büssing Automobilwerke AG: Der Braunschweiger Löwe

2.1 1903-1920

2.1.1 Heinrich Büssing, Spezialfabrik für Motorlastwagen, Motoromnibusse und Motoren

Modell des Linienbusses Braunschweig–Wendeburg 1904
Büssing NAG der Wehrmacht 1944
Büssing 4000 T Omnibus der 1950er Jahre (Fremdaufbau)
Büssing 8000 Lastwagen (1950–54)

Zusammen mit seinen beiden Söhnen gründet der Maschinenbau-Ingenieur Heinrich Büssing in einer stillgelegten Wäscherei in der Braunschweiger Elmstraße das Büssing-Werk zur Fertigung von Nutzfahrzeugen, nachdem er bereits um 1900 einen Omnibus für zehn Personen konstruiert hatte.

Der 1904 vorgestellte erste Omnibus für zwölf Personen verkehrte ab dem 5. Juni 1904 regelmäßig mit einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h auf der Strecke Braunschweig–Wendeburg der Büssing-eigenen „Automobil-Omnibus-Betriebs-Gesellschaft Braunschweig“, die die erste Kraftomnibuslinie der Welt darstellte und zugleich als Testbetrieb für neue Modelle diente. Dieses fortan in Serienproduktion gefertigte Modell wurde noch im selben Jahr als Decksitzomnibus nach London exportiert.

Das größte Busmodell jener Zeit war ein mit 38 Sitzen bestückter Decksitzomnibus als Frontlenker (der Fahrersitz befindet sich über dem Motor) für die Berliner Omnibus-Actien-Gesellschaft (ABOAG).

Während des Ersten Weltkriegs ruht die Omnibusproduktion, der Betrieb ist durch die Produktion des für den Kriegseinsatz vereinheitlichten Subventionslastwagens voll ausgelastet.

2.1.2 Fross-Büssing

1907 heiratete Büssings Tochter Hedwig, Hete‘ den Wiener Maschinenbauer Anton Fross. Dieser gründete 1909 in Wien-Brigittenau eine Maschinenfabrik, die ab 1915 unter dem Namen Fross-Büssing Lastkraftwagen unter Lizenz des Schwiegervaters produzierte. Die für Österreich-Ungarn erworbene Lizenz erlaubte nach dem Zusammenbruch der Habsburgermonarchie die Errichtung eines weiteren Fross-Büssing-Werkes in Prag, das als Tavarna na stroje Anton Fross-Büssinga Liberta von 1920 bis 1931 bestand.

Das Wiener Werk lieferte ab 1928 den Großteil der Autobusse für den öffentlichen Verkehr Wiens vor 1945 (mehr als 100 von insgesamt rund 130 Einheiten), wurde aber nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges stillgelegt.

2.2 1920–1922: Heinrich Büssing Automobilwerke KG

Aufgrund der veränderten wirtschaftlichen Lage nach dem Krieg muss sich das Unternehmen 1920 in eine Kommanditgesellschaft umwandeln.

2.3 1922–1931: Heinrich Büssing Automobilwerke AG

Der Firmensitz befindet sich nun in Braunschweig in der Salzdahlumer Straße.

Nach einer erneuten Umwandlung in eine Familien-Aktiengesellschaft wird die Anzahl der Modellvarianten drastisch gemindert, um ab 1926 in die Fließbandproduktion nach amerikanischem Vorbild einzusteigen. Daraufhin steigt die Produktion im Monat auf 250 Fahrgestelle für Omnibusse und Lastkraftwagen.

Während der Weltwirtschaftskrise wird der Jahresausstoß merklich gedrosselt.

1929 wird ein dreiachsiger Frontlenker-Omnibus unter der Bezeichnung „Trambus“ vorgestellt, dessen Motor zwischen der Vorder- und Hinterachse längs zur Fahrtrichtung eingebaut ist. Diese Bauweise wurde von Büssing entwickelt und blieb bis 1971 ein Markenzeichen für viele Fahrzeuge aus dem Unternehmen.

2.4 1931–1943: Büssing-NAG, Vereinigte Nutzkraftwagen AG

Büssing übernimmt die finanziell angeschlagene NAG, eine Tochter der AEG, und kann somit eine größere Produktpalette an Nutzfahrzeugen anbieten und steigt zum Branchenführer auf. Nach dem Erwerb der Automobilfabrik Franz Komnick und Söhne AG werden deren Fertigungseinrichtungen in Elbing (ehem. Ostpreußen) unter der Bezeichnung „Büssing-NAG Werk Ost“ geführt.

Das Unternehmen selbst verlegt seinen Sitz in die jetzige Heinrich-Büssing-Straße 40 in Braunschweig. Neben dem Braunschweiger Löwen wird als weiteres Identifikationsmerkmal 1933 ein spezifisches verchromtes Kühlergesicht aus einer Längs- und im Zeitablauf unterschiedlich vielen Querstreben eingeführt; dies hält sich, zuletzt nur noch in Form kleiner „Flügel“ neben dem Büssing-Löwen, bis zum Ende der eigenständigen Produktion. Bereits 1938 erfolgen erste Versuche mit einem Lastwagen mit Unterflurmotor.

2.5 1943–1950: Büssing-NAG Nutzkraftwagen GmbH

Die Familien-AG wird 1943 aufgelöst und in eine GmbH überführt.

Die Fertigungsstätten in Braunschweig sind nach Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, das unversehrte Werk in Elbing steht nicht weiter zur Verfügung. Durch den Wegfall der bis dato in Elbing gefertigten Karosserien werden verstärkt Aufbauten von anderen Unternehmen wie beispielsweise Ludewig, Danz oder Kässbohrer, später auch FAKA, auf Büssing-Fahrgestellen hergestellt. Im KZ-Außenlager Schillstraße waren Zwangsarbeiter für die Rüstungsproduktion von Büssing interniert.

2.6 1950–1960: Büssing Nutzkraftwagen GmbH

Die Familie Büssing übernimmt die letzten Aktienanteile von der AEG und wandelt das Unternehmen Büssing wieder zu einer reinen Familiengesellschaft um. Das Werk in Braunschweig wird ausgebaut und erhält 1954 einen modernen Personal- und Sozialbau mit Kantine, in der z.B. ein warmes Mittagessen für 0,5 Deutsche Mark an Werksangehörige abgegeben wird.

2.7 1960–1971: Büssing-Automobil-Werke AG

Büssing BS 16 (ab Bj. 1967)

Nach einer Neuordnung der Firmenstruktur wird Büssing zu einer Aktiengesellschaft und verlegt ab 1965 den Produktionsstandort nach Salzgitter-Watenstedt in die Industriestraße Mitte 159–179. Da bei Büssing klassische Langhauber- und Frontlenkerfahrzeuge parallel zu den Frontlenkermodellen mit Unterflurmotoren angeboten wurden, ergab sich in Konstruktion und Fertigung ein erheblicher Mehraufwand. 1960 erwirtschaftete Büssing zum letzten Mal Gewinn. 1962 stieg die Salzgitter AG in das Unternehmen ein und übernahm es bis 1968 vollständig. Bei Büssing war man von der Konstruktion des Unterflurmotors jedoch weiterhin voll überzeugt und entwickelte in der Folge weitere Modelle mit diesem Antriebskonzept. Beispielhaft zu nennen sind hier der Büssing Commodore Typ 16-210, bei dem auch beim Sattelschlepper das Unterflurprinzip angewendet werden sollte, der jedoch nur auf wenige gebaute Exemplare kam, sowie der „Supercargo Decklaster“ (beide um das Jahr 1965), dessen gesamte Grundfläche durch ein unter der Ladefläche angebrachtes Fahrerhaus für genormte Transportbehälter zu Verfügung stand. Diese technisch anspruchsvollen Konstruktionen brachten für das Unternehmen hohe Entwicklungskosten mit sich, die sich letzten Endes als Fehlinvestitionen herausstellten. Büssing kam mit seiner wegweisenden Konstruktion aber zu früh, (genormte ISO-Container setzten sich erst Ende der 1970er Jahre durch), so dass das Modell sich nicht verkaufen ließ. Nachdem die enormen Kosten, die Büssing verschlang, selbst die Muttergesellschaft zu gefährden begannen, verkaufte diese ihre Tochter zwischen 1968 und 1972 nach und nach an den Konkurrenten MAN.

2.8 1971: Übernahme durch MAN (MAN-Büssing)

Im Jahre 1971 übernahm MAN das Management bei Büssing. Bis zum Jahresende wurde der bisherige Name „Büssing“ noch eigenständig fortgeführt, ab dem 1. Januar 1972 produzierte die Büssing AG nur noch für die MAN. Die Fahrzeuge trugen seit diesem Zeitpunkt den Schriftzug „MAN-Büssing“, wurden aber beim Kraftfahrt-Bundesamt als MAN-Produktion registriert. Mit dem Betriebspachtvertrag zwischen Büssing und MAN vom 30. Mai 1972 verpachtete Büssing die Werksanlagen in Braunschweig und Salzgitter-Watenstedt an die MAN. Damit hörte das Unternehmen Heinrich Büssing Nutzfahrzeuge auf zu existieren.

Bis 1973 blieben die noch recht modernen Büssing-Omnibusse sowie die Lastwagen mit Unterflur-Motor unter dem Doppelnamen „MAN-Büssing“ nahezu unverändert in Produktion, während die Frontlenker-Lkw mit konventionell stehend eingebautem Motor sowie die Haubenwagen bereits 1972 eingestellt wurden. Ebenfalls weitergebaut wurden die weit verbreiteten VÖV-Standard-Linienbusse, ab 1972 als MAN-Büssing und später im Werk Salzgitter-Watenstedt aus Kapazitätsgründen auch weiter als MAN-Busse. Danach wurde zunächst bei den Lastwagen das bisherige Büssing-Fahrerhaus durch dasjenige der vergleichbaren MAN-eigenen Baumuster ersetzt, während die technische Unterflurkonstruktion von Büssing vorerst weiter im Programm blieb und von MAN in eigener Regie noch einige Jahre weitergeführt wurde.

Nach einer Übergangsphase verschwand der Name „Büssing“ auch von den Lkw und Bussen, wo dann statt dem Doppelnamen „MAN-Büssing“ nur noch der Name „MAN“ stand: MAN stellte noch bis 1974 Busse und Lkw unter dem Namen MAN-Büssing her. Überlebt hat jedoch das Büssing-Firmenlogo, der Braunschweiger Löwe: Er findet sich nach wie vor − wenn auch heute in modernisierter Form − am Kühlergrill von MAN Nutzfahrzeugen.

MAN-Büssing Lkw noch mit Büssing-Fahrerhaus
MAN-Büssing Lkw noch mit Büssing-Fahrerhaus  
MAN-Büssing Lkw mit Unterflurmotor und bereits mit MAN-Fahrerhaus
MAN-Büssing Lkw mit Unterflurmotor und bereits mit MAN-Fahrerhaus  
MAN Lkw mit Unterflurmotor – eine einige Jahre weitergeführte Büssing-Bauart
MAN Lkw mit Unterflurmotor – eine einige Jahre weitergeführte Büssing-Bauart  

3 Weitere Bilder

3.1 Omnibusse

Umgebauter Büssing-Emmelmann-Reisebus
Umgebauter Büssing-Emmelmann-Reisebus  
Büssing-Emmelmann-Stadtlinienbus
Büssing-Emmelmann-Stadtlinienbus  
Fahrerplatz im Büssing-Emmelmann Präfekt 15, Büssing U7, Baujahr 1966
Fahrerplatz im Büssing-Emmelmann Präfekt 15, Büssing U7, Baujahr 1966  
Büssing-Emmelmann-Bahnbus
Büssing-Emmelmann-Bahnbus  
Büssing Konsul
Büssing Konsul  
Büssing Senator 13D von 1964
Büssing Senator 13D von 1964  
Büssing BS 110 V für Berlin (VÖV-Typ mit StÜLB-Front)
Büssing BS 110 V für Berlin (VÖV-Typ mit StÜLB-Front)  
D2U Nachkriegs-Doppeldecker
D2U Nachkriegs-Doppeldecker  
Typ DF mit festem Schaffnerplatz hinten
Typ DF mit festem Schaffnerplatz hinten  
DE65 Einmann-Doppeldecker von 1965
DE65 Einmann-Doppeldecker von 1965  

3.2 Lastkraftwagen

Büssing Lkw, Baujahr 1903, 9 PS
Büssing Lkw, Baujahr 1903, 9 PS  
Büssing Vorkriegsmodell (1932)  
Büssing-Lkw mit Ackermann-Aufbau
Büssing-Lkw mit Ackermann-Aufbau  
Büssing-NAG 5000 S (1948)
Büssing-NAG 5000 S (1948)  
Büssing 7500 S
Büssing 7500 S  
Büssing LS 11 Kastenwagen
Büssing LS 11 Kastenwagen  
Büssing 8000 S – 150 PS & 8000 S 13 – 180 PS
Büssing 8000 S – 150 PS & 8000 S 13 – 180 PS  
Büssing--Möbeltransporter von 1963 mit Ackermann-Aufbau
Büssing--Möbeltransporter von 1963 mit Ackermann-Aufbau  
Büssing LS 77
Büssing LS 77  
Büssing LU 11 1961–1963 (mit Aurepa-Fahrerhaus)
Büssing LU 11 1961–1963 (mit Aurepa-Fahrerhaus)  
Büssing Commodore U – 192 PS, 1963–1965
Büssing Commodore U – 192 PS, 1963–1965  
Büssing Commodore U – 192 PS, Bj. 1955–1963
Büssing Commodore U – 192 PS, Bj. 1955–1963  
Unterflurmotor des Büssing LU 11, 192–210 PS
Unterflurmotor des Büssing LU 11, 192–210 PS  
Unterflurmotor des Büssing Supercargo Decklasters
Unterflurmotor des Büssing Supercargo Decklasters  
Borgward Typ B 2000 A/B Bj. 1955–1961, Bj. 1962 – Büssing
Borgward Typ B 2000 A/B Bj. 1955–1961, Bj. 1962 – Büssing  
Büssing Commodore U 11 D, 210 PS Büssing & Sohn Fahrerhaus Bj. 1967
Büssing Commodore U 11 D, 210 PS Büssing & Sohn Fahrerhaus Bj. 1967  
Büssing Commodore S Hauber Bj. 1963–1969
Büssing Commodore S Hauber Bj. 1963–1969  
Büssing Supercargo Decklaster Bj. 1965
Büssing Supercargo Decklaster Bj. 1965  
BS 16 Unterflurmotor 320 PS
BS 16 Unterflurmotor 320 PS  
Büssing LT 11
Büssing LT 11  
Büssing BS 20 (mit konventionell stehendem Motor, erkennbar am Kühlergrill in der Front)
Büssing BS 20 (mit konventionell stehendem Motor, erkennbar am Kühlergrill in der Front)  
Büssing BS 16 Unterflur - (mit Louis-Lucien-Lepoix-Design)
Büssing BS 16 Unterflur - (mit Louis-Lucien-Lepoix-Design)  

4 Weiterführende Informationen

  • Artikel in der Deutschsprachigen Wikipedia: Büssing AG

Vorbildinformationen aus der Deutschsprachigen Wikipedia adaptiert.