FLM 707002 ÖBB III 770 Tenderlokomotive

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Hersteller ● Fleischmann ● N ● Österreichische Bundesbahnen (ÖBB) ● FLM 707002 ÖBB III 770 Tenderlokomotive

Tenderlokomotive Reihe 770 der ÖBB
FLM 707002.jpg
Quelle: Fleischmann
HERSTELLER
HERSTELLER Gebr. Fleischmann GmbH & Co. KG
MARKE piccolo
ARTIKELNUMMER 707002
UVP 199,00 € (Fleischmann Neuheitenkatalog 2009)
204,00 € (Fleischmann Katalog 2009/2010)
PRODUKTION 2009
VORBILD
EPOCHE III ÖsterreichÖsterreich
BAHNGESELLSCHAFT ÖBB
BAUREIHE 770
DRG 70.0
ACHSFOLGE 1'B
ANZAHL DER ACHSEN 3
BETRIEBSNUMMER 770.86
LACKIERUNG RAL 9005 Tiefschwarz
RAL 3000 Feuerrot
MODELL
NENNGRÖSSE N
LÄNGE ÜBER PUFFER 58 mm
SYSTEM Analog
MOTOR Faulhaber-Motor mit Schwungmasse
ANTRIEB 2 Achsen
HAFTREIFEN -
BELEUCHTUNG Zweilicht-LED-Spitzenbeleuchtung beidseitig, mit der Fahrtrichtung wechselnd
KUPPLUNG Standard-N-Kupplung
Kupplungsaufnahme nach NEM 355


Button Icon GreenBlue.svg

N-Modell einer Tenderlokomotive der Reihe 770 des Herstellers Fleischmann. Das Modell ist in Epoche III-Ausführung der Österreichischen Bundesbahnen gestaltet.

Die Pt 2/3 der Königlich Bayerischen Staats-Eisenbahnen waren zweizylindrige Heissdampf-Tenderlokomotiven für leichte Personenzüge. Insgesamt wurden 97 Exemplare hergestellt. Die Deutsche Bundesbahn übernahm nach dem Zweiten Weltkrieg 89 Lokomotiven; vier waren in Österreich verblieben, drei offenbar durch Kriegseinwirkung nicht mehr wirtschaftlich aufzuarbeiten, und eine war 1935 ausgemustert worden. Die letzte Lok, 70 083, wurde 1963 bei der Bundesbahndirektion Nürnberg ausgemustert und nach München überführt. Nachdem sie fast vierzig Jahre als Denkmal verbracht hatte, konnte der Bayerische Lokalbahnverein die Lok im Jahr 2005 wieder in Betrieb nehmen.

In Österreich wurde die 770.086 1967 als letzte ihrer Art abgestellt. Die danach in Pöchlarn aufgestellte Lok wurde 1997 reaktiviert und führt seit 1999 Sonderzüge.

1 Herstellerinformation

1.1 Modell

  • Hohe Vorbildtreue aufgrund exakter Maßstäblichkeit
  • Überzeugendes Antriebskonzept bei kleinsten Einbauabmessungen
  • Wartungsfreier, eisenloser Hochleistungsmotor mit großer Schwungmasse
  • Metalldruckguss-Gehäuse und -Fahrgestell
  • Modifiziertes Wipplager-Fahrwerk
  • Zahlreiche freistehende Griffstangen - separat angesteckte Teile
  • Kohlenkasten mit Durchgang
  • Vorbildgetreu lackiert und beschriftet
  • Eingesetzte Fenster
  • Vorbildgetreuer Durchblick zwischen Kessel und Fahrwerk
  • Bewegliche Heusinger-Steuerung
  • Bremsklötze in Radebene
  • Antrieb auf alle Treib- und Kuppelräder
  • Stromaufnahme über sämtliche Räder
  • Warm-weiße Dreilicht-LED-Spitzenbeleuchtung beidseitig (2 Laternen in Funktion), mit der Fahrtrichtung wechselnd
  • Beidseitig automatische Kupplung
  • Kupplungsaufnahme nach NEM 355
  • Epoche III

Quelle: Fleischmann

1.2 Ersatzteile

Teile & Zubehör
Bezeichnung Artikelnummer
STANDARD-KUPPLUNG 9525
PROFI-KUPPLUNG 9545

Quelle: Fleischmann

2 Modellinformation

707002: Retuschiertes H0-Modell in Epoche III-Ausführung der ÖBB

2.1 Ausführungen

Das Modell besitzt keinerlei Schnittstelle für den einfachen Einbau eines Dekoders. Eine ab Werk mit einem Digitaldekoder ausgestattete Version dieses Modells war als Artikel 707082 angekündigt, wurde allerdings storniert.

Im Fleischmann Neuheitenkatalog 2009 wurde zunächst ein retuschiertes Bild einer H0-Ausführung verwendet.

2.2 Der erste Eindruck

Die Lok hat exzellente Fahreigenschaften, bewegt sich sehr leise über das Gleis und hat einen sehr guiten Nachlauf. Die LED-Beleuchtung erstrahlt auch bei langsamster Geschwindigkeit in voller Stärke. Der Farbton des Lichts ist ein „richtig schönes Weiß“ und sogar mit der Fahrtrichtung wechselnd. Räder und Gestänge sind fein brüniert.

Das Lokgehäuse kann entfernt werden. Dazu muss zunächst der recht fest sitzende Schlot herausgezogen werden. Anschließend ist die feine und tief Innen liegende Schlitzschraube zu lösen. Danach kann das Gehäuse sehr leicht abgenommen werden.

Der Blick auf die Platine scheint eine Art „digitaler Schnittstelle“ zu zeigen. Schaut man sich die Gehäuseunterseite an, so ist dort gerade genug Platz für einen kleinen Decoder. Auf 1zu160.net finden sich zwei Umbauanleitungen zur eigenhändigen Digitalisierung. Siehe hier das Kapitel Weblinks.
Quelle: Harburger Lokschuppen

2.3 Auf dem Rollenprüfstand

Die Fahrgeräusche der Lokomotive wirken im Video lauter als sich die Lokomotive tatsächlich gibt.


Die baugleiche BR 70.0 (Artikel 7071) auf dem Rollenprüfstand

Quelle: Harburger Lokschuppen

3 Vorbild

Vorbild:KBSB-Baureihe Pt 2/3 Tenderlokomotive
Die Informationen unter dem roten Trennstrich bis zum Quellen-Hinweis werden aus der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden. Es handelt sich dabei um den aktuell verfügbaren Artikel. Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fenster navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte MoBaDaten-Seite erneut zu laden.

Quelle: Deutschsprachige Wikipedia

4 Weblinks