EK 00131 Lokomotiven "Heim ins Reich"

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Hersteller ● Eisenbahn-Kurier ● Medien ● EK 00131 Lokomotiven "Heim ins Reich"

Lokomotiven „Heim ins Reich“
EK 00131.jpg
Quelle: Eisenbahn-Kurier
HERSTELLER
HERSTELLER EK-Verlag GmbH
ARTIKELNUMMER 131
UVP 49,90 € (EK Gesamtprogramm 2017)
MEDIEN
GRUPPE Literatur
BEREICH Baureihen-Bibliothek
THEMA Dampflokomotiven
TITEL Lokomotiven „Heim ins Reich“
UNTERTITEL Die von der Deutschen Reichsbahn in Österreich, der Tschechoslowakei, Litauen, Polen, Belgien, Luxemburg und Jugoslawien übernommenen Triebfahrzeuge
AUTOR(EN) Andreas Knipping
Ingo Hütter
Hansjürgen Wenzel
FORMAT 210 x 297 mm
SEITEN 512
ABBILDUNGEN über 600
ISBN 978-3-88255-131-0


Button Icon Fuchsia.svg

Buch von Andreas Knipping, Ingo Hütter und Hansjürgen Wenzel aus der Baureihen-Bibliothek der EK-Verlag GmbH über die Übernahme von Triebfahrzeugen in den von Deutschland besetzten Gebieten ab 1938: Lokomotiven „Heim ins Reich“.

Inhaltsverzeichnis

1 Verlagsinformation

Seit Generationen ist deutschen Eisenbahnern und Eisenbahnfreunden das Nummernschema „01 bis 99“ vertraut, jeder Fotosammler oder Modellbahner weiß, was er sich unter einer „38“, einer „64“ oder auch einer „E 18“ vorzustellen hat. Ab 1938 ließ Hitlers Gewaltpolitik den Lokomotiv- und Triebwagenbestand der Deutschen Reichsbahn schnell größer werden. Zunächst österreichische Typen, dann tschechoslowakische Neubauten und schließlich die Lokomotiven Polens, darunter viele hundert altbekannte preußische Maschinen, erhielten deutsche Nummern. Schon ausgestorbene Reihenbezeichnungen wie 13 oder 36 lebten wieder auf und die 54 oder 75 wurden um bislang unbekannte Varianten bereichert. Mit der 12, 68, E 22 oder VT 136 wurden leere Stellen im Nummernplan besetzt.

Die bekannten Lokomotivhistoriker Andreas Knipping, Ingo Hütter und Hansjürgen Wenzel dokumentieren Fahrzeug für Fahrzeug die gesamte, mehrtausendfache Umzeichnung bis hin zum seltensten Schmalspurtriebwagen und zur letzten Vereinnahmung auch in Litauen, Belgien und Jugoslawien. Eine historische Einführung skizziert die Wege mitteleuropäischer Bahnverwaltungen vom 19. Jahrhundert bis zur Zerstörung Europas durch die Nazis, deren Parole „Heim ins Reich“ den geschichtlichen Bezugspunkt des Buches kennzeichnet. Eine langjährige Sammelleidenschaft erlaubt es, wie für ein Buch der EK-Baureihen-Bibliothek nicht anders zu erwarten, dass nahezu jede Triebfahrzeuggattung in bester Qualität abgebildet ist. Oftmals sogar in drei Epochen: vor 1938, mit Reichsbahnnummer und im Nachkriegseuropa ab 1945. Das Buch ist in Österreich nicht erhältlich.

  • Andreas Knipping
  • Ingo Hütter
  • Hansjürgen Wenzel
  • Lokomotiven „Heim ins Reich“
  • 2009
  • 210 x 297 mm
  • 512 Seiten
  • über 600 Abb.
  • € 49,90
  • Bestellnr. 131
  • ISBN 978-3-88255-131-0

Quelle: Eisenbahn-Kurier

2 Weblinks