ARN 2515 DB III 55 Schlepptenderlokomotive

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Hersteller ● Arnold ● N ● Deutsche Bundesbahn (DB) ● ARN 2515 DB III 55 Schlepptenderlokomotive

Schlepptenderlokomotive BR 55
ARN 2515.jpg
Quelle: Arnold
HERSTELLER
HERSTELLER Arnold
ARTIKELNUMMER 2515
VORBILD
EPOCHE III DeutschlandDeutschland
BAHNGESELLSCHAFT DB
BAUREIHE 55
BAUART Dh2
TENDER 3T16.5
ACHSFOLGE D + 3
ANZAHL DER ACHSEN 4 + 3
BETRIEBSNUMMER 55 3599
LACKIERUNG schwarz/rot
MODELL
NENNGRÖSSE N
LÄNGE ÜBER PUFFER 118 mm
SYSTEM Analog
ANTRIEB 4 Achsen angetrieben
HAFTREIFEN 2
BELEUCHTUNG Dreilicht-Spitzensignal vorne und hinten mit der Fahrtrichtung wechselnd
KUPPLUNG Standard-N-Kupplung


Button Icon GreenBlue.svg

N-Modell einer vierachsigen Schlepptenderlokomotive der Baureihe 55 des Herstellers Arnold. Das Modell ist in Epoche III-Ausführung der Deutschen Bundesbahn gestaltet.

1 Herstellerinformationen

1.1 Vorbild

Die pr. G81 , spätere BR 55 , wurde in ungeheueren Stückzahlen gebaut: 5246 Maschinen gingen von 1913-1921 europaweit in den Plandienst. Die Reichsbahn übernahm 3133 Loks und bezeichnete sie als BR 5525-56 . Schätzungsweise kamen noch 700 nach dem 2. Weltkrieg zur DB. Unsere 55 3599, im Bw Nürnberg beheimatet, versah bis Ende der 60iger Jahre zuverlässig ihren Dienst. Erhalten in Bochum: 553345.

  • Güterzug-Schlepptenderlok BR 55 (ex pr. G8.1) der DB
  • Bauart Dh2
  • Tender 3T16.5
  • Vmax 55 km/h

Quelle: Arnold

1.2 Modell

  • Epoche III
  • 3-fach Spitzenlicht an Lok und Tender
  • 4 Achsen angetrieben
  • 2 Haftreifen
  • Strom:3 Treibachsen, alle Tenderräder
  • Gewicht 75 g.
  • LüP 118 mm

Quelle: Arnold

2 Vorbild

Vorbild:KPEV-Baureihe G8.1 Schlepptenderlokomotive
Die Informationen unter dem roten Trennstrich bis zum Quellen-Hinweis werden aus der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden. Es handelt sich dabei um den aktuell verfügbaren Artikel. Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fenster navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte MoBaDaten-Seite erneut zu laden.

Quelle: Deutschsprachige Wikipedia

3 Weblinks