Vorbild:ÖBB-EuroCity

Aus MoBaDaten
Version vom 7. Juli 2015, 05:31 Uhr von WGK.derdicke (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „http://de.wikipedia“ durch „https://de.wikipedia“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Vorbild ● Bombardier ● ÖBB-EuroCity

Dieses Vorbildfahrzeug besitzt folgende Bezeichnung(en):
Disambig DarkRed.svg
ÖBB :0




Vorbild:ÖBB-EuroCity
Ein ÖBB-EuroCity auf der Semmeringbahn

ÖBB-EuroCity (kurz ÖBB-EC oder OEC) ist eine seit 2001 im nationalen und internationalen Fernverkehr eingesetzte Zuggattung der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und war bis zur Einführung des railjet (RJ) das hochwertigste Angebot der ÖBB.

1 Ausstattung

Das EuroCity-Logo

ÖBB-EuroCity-Züge bestehen aus modernisiertem Wagenmaterial mit neuer Lackierung (Seitenwände hellgrau NCS 2502 B, Fensterband grau NCS 4502 B, Schürzen/Stirnseiten/Drehgestelle dunkelgrau NCS 6502 B, Dach und Zierstreifen in Fußbodenhöhe verkehrsrot RAL 3020). Für die Aufarbeitung werden die Wagen der Bauart UIC-Z und Modularwagen herangezogen, welche von 1977 bis 1994 beschafft wurden. Dabei werden die Sitzbezüge erneuert (1. Klasse: schwarzes Leder, 2. Klasse: dunkelblaues Velours), Steckdosen in der Nähe aller Sitzplätze installiert, neue Tische in den Abteilen eingebaut und in den meisten Wagen geschlossene WC-Systeme installiert.

Alle ÖBB-EC-Züge erfüllen die EuroCity-Kriterien (die meisten ÖBB-EC sind jedoch reine Inlandzüge). Neben modernisiertem Wagenmaterial müssen die Züge auch eine Klimaanlage in allen Wagen, Erster-Klasse-Business-Wagen mit Business-Abteilen mit je vier Plätzen (rollendes Büro), Am-Platz-Service in der ersten Wagenklasse, einen Speisewagen sowie einen Rollstuhlgerechten Wagen vorweisen. Darüber hinaus führte der ÖBB-EuroCity 162 „Transalpin“ in die Schweiz einen Panoramawagen.

2 Weiterführende Informationen

Vorbildinformationen aus der Deutschsprachigen Wikipedia adaptiert.