Thema:FLM H0 Kupplungen

Aus MoBaDaten
Version vom 16. März 2022, 02:50 Uhr von WGK.derdicke (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kupplungen
FLM 6521.jpg
Quelle: Fleischmann
ZUORDNUNG
HERSTELLER Gebr. Fleischmann GmbH & Co. KG
NENNGRÖSSE H0
THEMA FLM H0 Kupplungen


Button Icon Red.svg

Im Jahre 1952 hat Fleischmann erstmalig sein H0-Programm auf der Nürnberger Spielwarenmesse vorgestellt. Im Jahre 2018 wurden letztmalig Modelle in der Nenngröße H0 produziert. Für die Modelle gab es verschiedene Kupplungssysteme. Ursprünglich wurden nahezu alle Fahrzeuge ab Werk mit der Haken-Kupplung ausgestattet. Die Modelle der Uhrwerk-Lokomotiven und verschiedene Wagen wurden mit einer einfachen Haken-Kupplung ausgeliefert. Schon im Jahre 1972 wurde als Vorläufer zur PROFI-Kupplung die FOX-Kupplung als Tauschkupplung angeboten. Ab dem Jahre 1987 wurde damit begonnen, sämtliche Fahrzeuge nur noch mit der neuen PROFI-Kupplung auszuliefern. Die Haken-Kupplung wurde den Fahrzeugen zunächst als Tauschkupplung beigelegt. Um die Fahrzeuge einem breiteren Kundenkreis anbieten zu können, wurde eine auch vom Mitbewerber Märklin verwendeten Bügel-Kupplung als Tauschkupplung angeboten. Verschiedene Fahrzeuge wurden mit Kuppelstangen ausgeliefert, mit denen die einzelnen Triebfahrzeuge bzw. Wagen fest miteinander gekuppelt blieben. Die ab 1954 in die USA exportierten Fahrzeuge waren mit einer Klauenkupplung nach NMRA-Standard ausgestattet.

1 Geschichte

Katalog 1953: Modell des DSG-Speisewagen 1411 mit überdimensionierter Haken-Kupplung
Katalog 1953: Modell des DSG-Speisewagen 1411 mit überdimensionierter Haken-Kupplung  
 Quelle: Fleischmann 

Im Jahre 1952 hat Fleischmann erstmalig sein H0-Programm auf der Nürnberger Spielwarenmesse vorgestellt. Zunächst wurde eine sehr überdimensionierte Haken-Kupplung verwendet. Diese Kupplung entsprach im wesentlichen der bei der Spur 0 verwendeten Kupplung. Auch wenn diese Kupplung nicht sehr lange im Einsatz war, wurde sie trotzdem weiterentwickelt. Noch 1952, im Jahr der Markteinführung des H0-Programms, wurde diese Kupplung mit einem Vorentkupplungs-Mechanismus ausgestattet. Zudem flossen weitere Veränderungen ein, die der Betriebssicherheit dieser Kupplung dienten.

Katalog 1954: Modell des DSG-Speisewagen 1411 mit automatischer Haken-Kupplung
Katalog 1954: Modell des DSG-Speisewagen 1411 mit automatischer Haken-Kupplung  
 Quelle: Fleischmann 

Schon bald darauf, im Jahre 1953, kam die zweite Generation der Haken-Kupplung zum Einsatz. Diese auch automatische Haken-Kupplung bezeichnete Kupplung erfuhr im Laufe der Zeit bis 1976 verschiedenste Änderungen. Der bewegliche Haken war zunächst mit einem Horn zur Handentkupplung ausgestattet. Dieses entfiel bei den Varianten ab 1960. Auch zeigte die zum automatischen Entkuppeln vorgesehene untere Stange zunächst senkrecht nach unten. Ab 1966 war diese Stange schräg ausgeprägt und zeigte von dem Fahrzeug, an dem die Kupplung montiert war, weg. Ab 1976 wurde diese schräge Stange dann zierlicher ausgeführt mit einem schmalen Schaft und einer Verdickung am unteren Ende. In dem Zeitraum von 1966 bis 1976 wurde auch das Material der Kupplung von Metall auf Plastik geändert.

Neben der Haken-Kupplung wurden ab 1952 auch Fahrzeuge mit einer sog. einfachen Haken-Kupplung ausgestattet. Diese auch Blechstreifen-Kupplung genannte Kupplung kamen an den Fahrzeugen der Sets mit Uhrwerklokomotiven, bei den Uhrwerklokomotiven selbst und bei Personen- und Güterwagen in einfacher Ausführung zum Einsatz. Mit dieser Kupplung konnte man sowohl andere Fahrzeuge mit dieser einfachen Haken-Kupplung als auch Fahrzeuge mit der automatischen Haken-Kupplung gekuppelt werden. Sets mit Fahrzeugen, an denen diese Kupplung montiert war, wurden letztmalig im Katalog 1960/61 angeboten.

Die ab 1954 in die USA ausgelieferten Fahrzeuge wurden mit einer Klauenkupplung nach NMRA-Standard ausgeliefert.

FOX-Kupplung
FOX-Kupplung  
 Quelle: Fleischmann 

Zusätzlich zu der Haken-Kupplung, welche von 1952 bis 1987 die Standard-Kupplung für Fleischmann-Fahrzeuge darstellte, wurde 1972 die sog. FOX-Kupplung als Tauschkupplungs in das Programm aufgenommen. Mit dieser Kupplung konnten gekuppelte Fahrzeuge auf einem im Gleis befindlichen Entkuppler vorentkuppelt werden, d. h. die vorentkuppelte Wagengruppe konnte an eine beliebige Stelle auf der Anlage geschoben werden und dort dann abgestellt werden. Ein Satz der FOX-Kupplung bestand immer aus einem Set mit zwei Kupplungen und dem entsprechenden Zubehör inkl. Justierschablone, um jeweils ein Fahrzeug mit dieser Kupplung auszurüsten. Mit dem im Set enthaltenen Zubehör könnten sowohl Fahrzeuge mit einer Kupplungsaufnahme für Schlitzkupplungen als auch Fahrzeuge mit einer Kupplungsaufnahme für Zapfenkupplungen umgerüstet werden. Die FOX-Kupplung wurde bis 1979 angeboten.

PROFI-Kupplungskopf
PROFI-Kupplungskopf  
 Quelle: Fleischmann 

Im Jahre 1985 wurde die PROFI-Kupplung vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der FOX-Kupplung. Diese Kupplung war als Kurzkupplung konzipiert. Im Zusammenhang mit einer Kinematik am Fahrzeug war es nun möglich, Fahrzeuge tatsächlich so zu kuppeln, dass sie auf gerader Strecke Puffer an Puffer im Zugverbund liefen. In Kurven, welche auf einer Modelleisenbahnanlage aufgrund von Platzproblemen schon einmal enger ausfallen als es das Vorbild zeigt, schiebt diese Kinematik die Kupplung soweit hervor, dass in engen Radien keine Probleme mit sich verhakenden Puffern auftritt.

Im Jahr 1987 wurde bei Fleischmann nicht nur das 100. Firmenjubiläum gefeiert. Auch wurde damit begonnen, die PROFI-Kupplung als Standard-Kupplung zu etablieren. Im Laufe der folgenden Jahre wurde das komplette Sortiment an Fahrzeugen mit der PROFI-Kupplung als neue Standard-Kupplung ausgerüstet. Die zunächst als Tauschkupplung den Fahrzeugen beigelegte Haken-Kupplung ist seitdem lediglich als Tauschkupplung erhältlich.

Bügel-Kupplung
Bügel-Kupplung  
 Quelle: Fleischmann 

Neben den von Fleischmann entwickelten Kupplungssystemen Haken-Kupplung und PROFI-Kupplung wurden ab Mitte der 1960er-Jahre Bügel-Kupplungen als Tauschkupplung angeboten. Die Bügel-Kupplung, schon 1939 von Märklin bei Modellen der Spur 00 eingesetzt, war und ist nach wie vor ein weit verbreitetes Kupplungssystem bei Fahrzeugen der Nenngröße H0. Dieser hohe Verbreitungsrad hat dazu geführt, dass dieses Kupplungssystem als Standardkupplung für die Nenngröße H0 mit der Norm NEM 360 in die Normen Europäischer Modellbahnen aufgenommen wurde. So war es nur logisch, dass Fleischmann dieses Kupplungssystem in das Sortiment aufgenommen hat, um einen größeren Kundenkreis für die Fahrzeuge ansprechen zu können.

Zusätzlich zu den Standard-Kupplungssystemen Haken-Kupplung und PROFI-Kupplung kamen bei verschiedenen Modellen, insbesondere Triebzüge und Wagen-Gespanne, Kuppelstangen zum Einsatz. Einerseits werden Triebzüge und Wagengespanne beim Vorbild nicht ständig umgruppiert, andererseits lässt sich eine solche Kuppelstange konstruktiv auf das entsprechende Modell anpassen.

Eine weitere Variante stellt die elektrisch leitende Kupplung dar, welche bei einigen Modellen zum Einsatz kam. Mit diesen Kupplungen ist es möglich, die Betriebsspannung und/oder Daten des digitalen Steuerungssystem in die gekuppelten Fahrzeuge zu leiten. Einerseits lässt sich die Betriebsspannung und das Steuersignal in Fahrzeuge leiten, die keine eigene Stromaufnahme besitzen. Andererseits wird durch die Stromaufnahme, welche nun über die Radsätze mehrerer Fahrzeuge erfolgt, die Betriebssicherheit erhöht.

2 Übersicht

2.1 Einfache Haken-Kupplung

Einfachen Hakenkupplung(Symboldarstellung)
Einfachen Hakenkupplung
(Symboldarstellung)  

Die einfache Haken-Kupplung wird auch Blechstreifen-Kupplung genannt, da sie aus einem Streifen Blech gefertigt wurde. Folgende Fahrzeuge wurden ab 1952 mit dieser Kupplung angeboten:

  • Die Fahrzeuge der Sets mit Uhrwerkzügen (angeboten lt. Katalog bis 1960)
  • Die Uhrwerklokomotiven (angeboten lt. Katalog bis 1959)
  • Ein Personenwagen und einige zweiachsige Güterwagen in einfcaher Ausführung (Artikel 12xx; angeboten lt. Katalog bis 1956)

Der hintere Teil der Kupplung, in der Symboldarstellung rechts vom Querschlitz gelegen, wurde in der Kupplungsaufnahme des Fahrzeugs befestigt. Die beiden um 90° nach unten abgewinkelten Kuppelhaken befinden sich auf der vom Fahrzeug abgewandten Seite der Kupplung. Durch den Querschlitz werden die beiden Kuppelhaken eines anderen Fahrzeugs gesteckt, um zwei Fahrzeuge zu kuppeln, die mit der einfachen Haken-Kupplung ausgestattet sind. Alternativ dazu können die beiden Kuppelhaken hinter den feststehenden Bügel einer automatischen Haken-Kupplung gesteckt werden. Der Längsschlitz dient zur Aufnahme des bei diesem Kuppelvorgang nicht beötigten Haken der automatischen Haken-Kupplung. Damit ist es möglich, auch Fahrzeuge mit einfacher und automatischer Haken-Kupplung zu kuppeln.

2.2 Automatische Haken-Kupplungen

Schlitzkupplung
Schlitzkupplung  
Zapfenkupplung
Zapfenkupplung  
Steckkupplung
Steckkupplung  
 Quelle: Fleischmann 

Die automatische Haken-Kupplung stellt ein Kupplungssystem dar, welches von Fleischmann entwickelt wurde. Schon die ab 1948 bis 1959 vertriebenen Modelle in der Nenngröße 0 waren teilweise mit einer Haken-Kupplung ausgestattet. Im Jahre 1952 stellte Fleischmann erstmals ein H0-Programm auf der Nürnberger Spielwarenmesse vor. Zunächst handelte es sich um eine auch bei der Nenngröße 0 verwendeten Kupplung. Ab 1955 wurden die Modelle mit eine Weiterentwicklung dieser Kupplung ausgestattet. Bis auf einige Ausnahmen wurden alle Modelle in dieser Nenngröße ab Werk mit der Haken-Kupplung ausgestattet. Ab 1987 wurden damit begonnen, die Modelle mit der neuen PROFI-Kupplung auszuliefern. Für eine Übergangszeit wurden den Modellen die Haken-Kupplungen noch als Tauschkupplung beigelegt.

Die Haken-Kupplung besteht im Prinzip aus zwei Teilen. Der Kupplungsschaft ist an der dem Fahrzeug zugewandten Seite so gestaltet, dass er zu der Kupplungsaufnahme am Fahrzeug kompatibel ist. Es wird dabei zwischen einer Schlitzkupplung, einer Zapfenkupplung und einer Steckkupplung unterschieden. An der dem Fahrzeug abgewandten Seite besitzt der Kupplungsschaft einen feststehenden Bügel. Dort rastet bei einer Kupplung zweier Fahrzeuge der Haken des anderen Fahrzeugs ein. Der Haken ist mittig am Kupplungsschaft montiert und ist beweglich. Durch einen nach unten zeigenden Hebel, welcher sich an dem Haken befindet, ist es einerseits möglich, den Haken auf einem im Gleis befindlichen Entkuppler anzuheben und somit ohne Handeingriff die gekuppelten Fahrzeuge zu trennen. Andererseits sorgt dieser Hebel dafür, dass der bewegliche Haken etwas schwerer ist und nicht so leicht bei etwaigen Unebenheiten im Gleisbau nach oben springt und somit für ein ungewolltes Entkuppeln sorgt.

2.3 FOX-Kupplung

FOX-Kupplung
FOX-Kupplung  
 Quelle: Fleischmann 

Die FOX-Kupplung stellt ein Kupplungssystem dar, welches von Fleischmann entwickelt wurde. Von 1972 bis 1979 wurde diese Kupplung vertrieben. Sie war lediglich als Tauschkupplung erhältlich. In diesem Zeitraum waren die Fahrzeuge entweder mit Kupplungsaufnahmen für Schlitzkupplungen oder für Zapfenkupplungen ausgestattet.

Durch die beigelegten Halterungen war die Montage dieser Kupplung somit bei allen in dem Zeitraum von 1972 und 1979 angebotenen Fahrzeugen möglich. Ein Kupplungssatz 6525 bestand aus den folgenden Komponenten:

  • 2 Kupplungsköpfe
  • 2 Halteschrauben
  • 2 Halterungen für Schlitzkupplungen (6520)
  • 2 Halterungen für Zapfenkupplungen
  • 8 Justierscheiben
  • 1 Justierschablone zur höhenrichtigen Montage am Fahrzeug

Mit dieser Kupplung konnten gekuppelte Fahrzeuge auf einem im Gleis befindlichen Entkuppler vorentkuppelt werden, d. h. die vorentkuppelte Wagengruppe konnte an eine beliebige Stelle auf der Anlage geschoben werden und dort dann abgestellt werden.

2.4 PROFI-Kupplungen

Schlitzkupplung
Schlitzkupplung  
Zapfenkupplung
Zapfenkupplung  
Steckkupplung
Steckkupplung  
Kupplungskopf
Kupplungskopf  
 Quelle: Fleischmann 

Die PROFI-Kupplung stellt ein Kupplungssystem dar, welches von Fleischmann entwickelt wurde. Sie stellt im Prinzip die Weiterentwicklung der FOX-Kupplung dar. Ab 1985 wurde diese Kupplung vertrieben. Zunächst war sie lediglich als Tauschkupplung erhältlich. Aber schon ab 1987 wurde damit begonnen, sämtliche Fahrzeuge nur noch mit der PROFI-Kupplung auszuliefern.

Die PROFI-Kupplung besteht im Prinzip aus zwei Teilen. Der Kupplungsschaft ist an der dem Fahrzeug zugewandten Seite so gestaltet, dass er zu der Kupplungsaufnahme am Fahrzeug kompatibel ist. Es wird dabei zwischen einer Schlitzkupplung, einer Zapfenkupplung und einer Steckkupplung unterschieden. An der dem Fahrzeug abgewandten Seite befindet sich der Kupplungskopf. Die Kupplungsköpfe zweier Fahrzeuge werden bei einem Kupplungsvorgang miteinander verhakelt. Mit dieser Kupplung können gekuppelte Fahrzeuge auf einem im Gleis befindlichen Entkuppler vorentkuppelt werden, d. h. die vorentkuppelte Wagengruppe konnte an eine beliebige Stelle auf der Anlage geschoben werden und dort dann abgestellt werden. Zudem ist die Länge des Kupplungsschaftes inkl. Kupplungskopf so dimensioniert, dass bei Fahrzeugen mit Kurzkupplungskinematik eine echte Kurzkupplung erfolgt, d. h. bei gekuppelten Fahrzeugen auf geradem Gleis gibt es keine Lücke mehr zwischen den Puffern der gekuppelten Fahrzeuge.

Mittels einem Kupplungskopf, der lediglich aus der Kupplungseinheit besteht, und verschiedenen Adaptern ist es möglich, verschiedene Fahrzeuge auch anderer Hersteller mit der PROFI-Kupplung auszustatten. Zudem bietet ein Kurzkupplungs-Nachrüstsatz die Möglichkeit, bei Fahrzeugen ohne Kurzkupplungskinematik eben diese nachzurüsten. Mittels einer Abstandslehre sowie einer Einstell-Lehre für die Höhe der Kupplung lässt sich diese zudem individuell den Gegebenheiten anpassen.

2.5 Bügel-Kupplungen

Schlitzkupplung
Schlitzkupplung  
Zapfenkupplung
Zapfenkupplung  
Steckkupplung
Steckkupplung  
 Quelle: Fleischmann 

Schon 1939 wurden die Modelle der Spur 00 von Märklin mit einer Bügel-Kupplung ausgestattet. Die Bügel-Kupplung und die dazu vollständig kompatible Relex-Kupplung, eine Bügel-Kupplung mit der Möglichkeit des Vorentkuppelns, waren und sind nach wie vor weit verbreitet. Viele Hersteller liefern ihre Fahrzeuge nach wie vor mit einer Bügel-Kupplung aus. Die weite Verbreitung dieses Kupplungssystem hat dazu geführt, dass die Bügel-Kupplung als Standardkupplung für die Nenngröße H0 mit der Norm NEM 360 in die Normen Europäischer Modellbahnen aufgenommen wurde.

Die Bügel-Kupplung besteht im Prinzip aus zwei Teilen. Der Kupplungsschaft ist an der dem Fahrzeug zugewandten Seite so gestaltet, dass er zu der Kupplungsaufnahme am Fahrzeug kompatibel ist. Es wird dabei zwischen einer Schlitzkupplung, einer Zapfenkupplung und einer Steckkupplung unterschieden. An der dem Fahrzeug abgewandten Seite besitzt der Kupplungsschaft einen feststehenden und nach oben zeigenden Dorn. Dort rastet bei einer Kupplung zweier Fahrzeuge der Bügel des anderen Fahrzeugs ein. Der Bügel ist mittig am Kupplungsschaft montiert und ist beweglich. Durch einen nach unten zeigenden Hebel, welcher sich an dem Bügel befindet, ist es einerseits möglich, den Bügel auf einem im Gleis befindlichen Entkuppler anzuheben und somit ohne Handeingriff die gekuppelten Fahrzeuge zu trennen. Andererseits sorgt dieser Hebel dafür, dass der bewegliche Bügel etwas schwerer ist und nicht so leicht bei etwaigen Unebenheiten im Gleisbau nach oben springt und somit für ein ungewolltes Entkuppeln sorgt.

2.6 Kuppelstangen

Kuppelstange
Kuppelstange  
 Quelle: Fleischmann 

Um zwei Fahrzeuge so zu kuppeln, dass sie ohne Montageaufwand wieder getrennt werden können, werden jeweils zwei Kupplungen benötig. Jede dieser beiden Kupplungen ist jeweils an einem dieser beiden Fahrzeuge fest montiert. Durch das gegenseitige Verhakeln dieser beiden Kupplungen werden die beiden Fahrzeuge verbunden, so dass ein Zug gebildet werden kann. Diese Verbindung ist jederzeit und ohne Montageaufwand lösbar. Die Kupplung an sich ist nur mit Montageaufwand von dem Fahrzeug zu trennen.

Um zwei Fahrzeuge mittels einer Kuppelstange zu kuppeln, wird nur eine einzige Kuppelstange benötigt. Diese wird an beiden Fahrzeugen gleichzeitig fest montiert. Die Verbindung dieser beiden Fahrzeuge ist starr und nicht ohne Montageaufwand lösbar. Um die Verbindung dieser beiden Fahrzeuge wieder zu lösen, muss die Kuppelstange bei beiden Fahrzeugen mit Montageaufwand vom eigentlichen Fahrzeug getrennt werden.

Somit stellt eine Kuppelstange im engeren Sinn keine Kupplung dar.

Kuppelstangen kommen sowohl bei Triebfahrzeugen, Triebzügen als auch bei Wagen zum Einsatz. So ist bei Modellen von Schlepptenderlokomotiven der Tender mittels einer fest montierten Kuppelstange mit der eigentlichen Dampflokomotive verbunden. Auch die Wagen der rollenden Landstraße sowie einige Wagen-Gespanne, wie z. B. das Drehschemelwagen-Gespann oder eine Leig-Wageneinheit, sind mittels Kuppelstangen gekoppelt. Weit verbreitet ist die Kuppelstange zur Verbindung der einzelnen Fahrzeuge bei Triebszugmodellen. In Zusammenhang mit einer Kupplungsaufnahme nach NEM 362, auch Normschacht genannt, ergibt sich mittels einer Kuppelstange eine fest verbundene Zugeinheit, welche sich aber aufgrund des Normschachts mit nur geringem Montageaufwand und ohne Verwendung von Werkzeug trennen lässt. Somit ist es möglich, das ansonsten recht sperrige Modell eines Triebzugs handzuhaben.

2.7 Elektrisch leitende Kupplungen

Elektrisch leitende Kupplung
Elektrisch leitende Kupplung  
 Quelle: Fleischmann 

Elektrisch leitende Kupplungen bieten die Möglichkeit, die Betriebsspannung und, im Digitalbetrieb, das Steuersignal in weitere gekuppelte Fahrzeuge zu leiten. Entweder erfolgt die Stromaufnahme nur in mindestens einem Fahrzeug und die anderen gekuppelten Fahrzeuge besitzen keine eigene Stromaufnahme. In diesem Fall kann der Rollwiderstand verringert werden, da nicht alle Fahrzeuge des Zuges mit einer Stromaufnahme ausgestattet werden müssen. Oder die Stromaufnahme erfolgt in mehreren oder allen Fahrzeugen des Zuges. In diesem Fall wird die Betriebssicherheit hinsichtlich der Stromversorgung für den ganzen Zug erhöht.

Einige Modelle von Triebfahrzeugen sind ab Werk mit elektrisch leitenden Kupplungen ausgestattet. Zudem gibt es elektrisch leitende Kupplungen als Tauschkupplung, so dass z. B. ein kompletter Zugverband mit Reisezugwagen damit nachträglich ausgestattet werden kann.

2.8 Klauenkupplung nach NMRA-Standard

Klauenkupplung
Klauenkupplung  
 Quelle: Walthers 

Die ab 1954 in die USA exportierten Fahrzeuge wurden mit einer Klauenkupplung nach NMRA-Standard ausgeliefert. Zusätzlich dazu wurde ein Kupplungsadapter vertrieben, damit Fahrzeuge mit der Standard-Hakenkupplung auch mit Fahrzeugen gekuppelt werden konnten, die mit einer Klauenkupplung nach NMRA-Standard ausgestattet waren.

3 Kupplungen & Zubehör

3.1 Automatische Haken-Kupplungen

3.1.1 Sets

FLM 87.jpg
FLM 87.jpg
000008700 Set mit zwei automatischen Haken-Kupplungen mit Schlitzaufnahme sowie Montagezubehör

3.1.2 Kupplungen

FLM 87S.jpg
FLM 87S.jpg
0000087 S Haken-Kupplung mit Schlitz-Aufnahme
FLM 87Z.jpg
FLM 87Z.jpg
0000087 Z Bügel-Kupplung mit Zapfen-Aufnahme
NoPhoto.svg 380600000 Haken-Kupplung mit Aufnahme für End-Wagen der „Rollenden Landstraße“
FLM 6509.jpg
FLM 6509.jpg
000650900 Haken-Kupplung für Modelle mit Aufnahme nach NEM 362 und ohne Kulissenführung
FLM 6510.jpg
FLM 6510.jpg
000651000 Haken-Kupplung für Tenderlok BR 65, Elektrolok BR 111 und 4-achsige Umbauwagen
FLM 6510.jpg
FLM 6510.jpg
000651000 Haken-Kupplung für Modelle mit Aufnahme nach NEM 362 sowie mit Kulissenführung
FLM 6520.jpg
FLM 6520.jpg
000652000 Haken-Kupplung mit Schlitz-Aufnahme
FLM 6521.jpg
FLM 6521.jpg
000652100 Haken-Kupplung mit Zapfen-Aufnahme
FLM 6526.jpg
FLM 6526.jpg
000652600 Haken-Kupplung mit Schlitz-Aufnahme für Elektrolokomotiven BR 120 und BR 151
FLM 6527.jpg
FLM 6527.jpg
000652700 Haken-Kupplung mit Schlitz-Aufnahme für Triebzug BR 614 und Schnelltriebwagen Baureihe „Plan Y“ (NS)

3.1.3 Deichseln

FLM 384160.jpg
FLM 384160.jpg
380416000 Kupplungsdeichsel für Haken-Kupplungen, geeignet für Schlepptenderlokomotive BR 38
FLM 384175.jpg
FLM 384175.jpg
380417500 Kupplungsdeichsel für Haken-Kupplungen, geeignet für Schlepptenderlokomotive BR 50

3.1.4 Zubehör

FLM 84F.jpg
FLM 84F.jpg
0000084 F Richtfeder für Kupplungen
FLM 6522.jpg
FLM 6522.jpg
000652200 Richtfeder für Kupplungen

3.2 FOX-Kupplung

FLM 6525.jpg
FLM 6525.jpg
000652500 Set mit zwei automatischen Haken-Kupplungen (Schlitzaufnahme) und Montagezubehör für Schlitz- und Zapfenaufnahme

3.3 PROFI-Kupplungen

3.3.1 Sets

FLM 651581.jpg
FLM 651581.jpg
000651581 Nachrüstsatz mit digitalen PROFI-Kupplungen mit Aufnahme nach NEM 362 und rückmeldefähigen DCC-AC-Dekoder mit Schnittstelle nach NEM 652
FLM 386515.jpg
FLM 386515.jpg
380651500 Großpackung mit 50 PROFI-Kupplungen mit Aufnahme nach NEM 362
FLM 386516.jpg
FLM 386516.jpg
380651600 Großpackung mit 50 PROFI-Kupplungen mit Schlitz-Aufnahme
FLM 6574.jpg
FLM 6574.jpg
000657400 Kurzkupplungs-Nachrüstsatz für PROFI-Kupplungen mit je zwei Kulissenmechaniken und zwei PROFI-Kupplungsköpfe

3.3.2 Kupplungen

NoPhoto.svg 380600100 PROFI-Kupplung mit Aufnahme für End-Wagen der „Rollenden Landstraße“
FLM 6514.jpg
FLM 6514.jpg
000651400 PROFI-Kupplung mit Aufnahme nach NEM 362, geeignet für Zahnradloks und Wagen mit Kulissenmechanik, die auf Strecken mit Zahnstangengleis verkehren
FLM 6515.jpg
FLM 6515.jpg
000651500 PROFI-Kupplung mit Aufnahme nach NEM 362
FLM 6516.jpg
FLM 6516.jpg
000651600 PROFI-Kupplung mit Schlitz-Aufnahme
FLM 6517.jpg
FLM 6517.jpg
000651700 PROFI-Kupplung mit Zapfen-Aufnahme
FLM 6570.jpg
FLM 6570.jpg
000657000 Höhenverstellbarer PROFI-Kupplungskopf

3.3.3 Kupplungsaufnahmen

FLM 6572.jpg
FLM 6572.jpg
000657200 Kupplungsaufnahme für PROFI-Kupplungskopf, geeignet für alle FLEISCHMANN-Fahrzeuge mit Schlitz-Kupplungsaufnahme
FLM 6575.jpg
FLM 6575.jpg
000657500 Kupplungsaufnahme für PROFI-Kupplungskopf, geeignet für ROCO-Fahrzeuge mit Kupplung 40273
FLM 6576.jpg
FLM 6576.jpg
000657600 Kupplungsaufnahme für PROFI-Kupplungskopf, geeignet für ROCO-Fahrzeuge mit Kupplungen 40277, 40279 und 40282

3.3.4 Sonstiges

NoPhoto.svg 310438000 Austausch-Drehgestellblende für 4380 zum Umbau auf PROFI-Kupplung mit Aufnahme nach NEM 362
NoPhoto.svg 310438100 Austausch-Drehgestellblende für 4381 zum Umbau auf PROFI-Kupplung mit Aufnahme nach NEM 362
FLM 155175.jpg
FLM 155175.jpg
150517500 Austausch-Frontschürze mit PROFI-Kupplung mit Aufnahme nach NEM 362

3.3.5 Zubehör

FLM 6522.jpg
FLM 6522.jpg
000652200 Richtfeder für Kupplungen
FLM 6578.jpg
FLM 6578.jpg
000657800 Abstandslehre für Kurzkupplungs-Nachrüstsatz
FLM 6579.jpg
FLM 6579.jpg
000657900 Einstell-Lehre für PROFI-Kupplungskopf

3.4 Bügel-Kupplungen

3.4.1 Kupplungen

FLM 84S.jpg
FLM 84S.jpg
0000084 S Bügel-Kupplung mit Schlitz-Aufnahme
FLM 84Z.jpg
FLM 84Z.jpg
0000084 Z Bügel-Kupplung mit Zapfen-Aufnahme
NoPhoto.svg 380600200 Bügel-Kupplung mit Aufnahme nach NEM 362 für End-Wagen der „Rollenden Landstraße“
FLM 6511.jpg
FLM 6511.jpg
000651100 Bügel-Kupplung für Tenderlok BR 65, Elektrolok BR 111 und 4-achsige Umbauwagen
FLM 6511.jpg
FLM 6511.jpg
000651100 Bügel-Kupplung mit Aufnahme nach NEM 362
FLM 6523.jpg
FLM 6523.jpg
000652300 Bügel-Kupplung mit Schlitz-Aufnahme
FLM 6524.jpg
FLM 6524.jpg
000652400 Bügel-Kupplung mit Zapfen-Aufnahme
FLM 6528 (1978).jpg
FLM 6528 (1978).jpg
000652800 Bügel-Kupplung mit Schlitz-Aufnahme für Elektrolokomotiven BR 120 und BR 151
FLM 6528.jpg
FLM 6528.jpg
000652800 Kuppelhaken mit Schlitz-Aufnahme für Elektrolok BR 120 und BR 151 sowie Triebzug BR 614 und Schnelltriebwagen Baureihe „Plan Y“ (NS)

3.4.2 Deichseln

FLM 381175.jpg
FLM 381175.jpg
380117500 Kupplungsdeichsel für Bügel-Kupplungen, geeignet für Schlepptenderlokomotiven BR 38 und BR 50

3.4.3 Zubehör

FLM 84F.jpg
FLM 84F.jpg
0000084 F Richtfeder für Kupplungen
FLM 6522.jpg
FLM 6522.jpg
000652200 Richtfeder für Kupplungen

3.5 Kuppelstangen

FLM 344400 JVoermans.jpg
FLM 344400 JVoermans.jpg
340440000 Kuppelstange für BR VT 98 und VS 98
NoPhoto.svg 380440600 Kuppelstange für BR VT 95 ud VB 142
NoPhoto.svg 380530500 Kuppelstange für Leig-Wageneinheit
NoPhoto.svg 380600300 Kuppelstange mit Aufnahme für Wagen der „Rollenden Landstraße“
NoPhoto.svg 380600400 Kuppelstange für BR 402, BR 410, BR 610 und Drehschemelwagen-Gespann Bauart H
FLM 386006.jpg
FLM 386006.jpg
380600600 Kuppelstange für BR 401, BR 402, BR 411 und ÖBB-BR 4011
NoPhoto.svg 380600800 Kuppelstange für Leig-Wageneinheit
FLM 386009.jpg
FLM 386009.jpg
380600900 Kuppelstange für BR VT 95 ud VB 142 (Zweileiter-Modelle)
FLM 386010.jpg
FLM 386010.jpg
380601000 Kuppelstange für BR 402
NoPhoto.svg 380601100 Kuppelstange für BR VT 95 ud VB 142 (Dreileiter-Modelle)
FLM 386012.jpg
FLM 386012.jpg
380601200 Kuppelstange für BR 648 (Mehrfachtraktion)

3.6 Elektrisch leitende Kupplungen

FLM 381438.jpg
FLM 381438.jpg
380143800 2-polige elektrisch leitende Kupplung mit Aufnahme nach NEM 362, geeignet für Triebzug BR 614 (Analogbetrieb) und alle anderen Fahrzeuge mit Aufnahmeschacht nach NEM 362
NoPhoto.svg 340441500 4-polige elektrisch leitende Kupplung mit Aufnahme nach NEM 362, geeignet für NS-Baureihe „Plan V“
FLM 384415 JVoermans.jpg
FLM 384415 JVoermans.jpg
380441500 4-polige elektrisch leitende Kupplung mit Aufnahme nach NEM 362, geeignet für Triebzug BR 614 (Digitalbetrieb) und NS-Baureihe „Plan V“
FLM 384438.jpg
FLM 384438.jpg
380443800 4-polige elektrisch leitende Kupplung mit Aufnahme nach NEM 362
FLM 344472 JVoermans.jpg
FLM 344472 JVoermans.jpg
340447200 2-polige elektrisch leitende Kupplung mit Aufnahme nach NEM 362, geeignet für Triebzug NS-Baureihe „Plan V“ ohne Steckschnittstelle nach NEM 651

4 Umrüsten auf RPOFI-Kupplungen

Das Umrüsten auf die neuen FLEISCHMANN-PROFI-KUPPLUNGEN:

PROFI-Steckkupplung 6515
Vorhandene Steckkupplung einfach heruasziehen.

Vorhandene Steckkupplung einfach heruasziehen.  
Die FLEISCMANN-PROFI-Steckkupplung 6515 in den leeren Aufnahmeschacht hineinstecken.

Die FLEISCMANN-PROFI-Steckkupplung 6515 in den leeren Aufnahmeschacht hineinstecken.  
Die FLEISCMANN-PROFI-Steckkupplung 6515 ist montiert.

Die FLEISCMANN-PROFI-Steckkupplung 6515 ist montiert.  
PROFI-Schlitzkupplung 6516
Mit Kombizange Befestigungssplint heruasziehen und Kupplung entfernen.

Mit Kombizange Befestigungssplint heruasziehen und Kupplung entfernen.  
Die FLEISCMANN-PROFI-Schlitzkupplung 6516 in die Schlitzaufnahme stecken.

Die FLEISCMANN-PROFI-Schlitzkupplung 6516 in die Schlitzaufnahme stecken.  
Befestigungssplint wieder hineindrücken, die FLEISCMANN-PROFI-Schlitzkupplung 6516 ist montiert.

Befestigungssplint wieder hineindrücken, die FLEISCMANN-PROFI-Schlitzkupplung 6516 ist montiert.  
PROFI-Zapfenkupplung 6516
Halteblech der Kupplung lösen und Zapfenkupplung entfernen.

Halteblech der Kupplung lösen und Zapfenkupplung entfernen.  
Die FLEISCMANN-PROFI-Zapfenkupplung 6517 in das Halteblech einrasten und das Blech befestigen.

Die FLEISCMANN-PROFI-Zapfenkupplung 6517 in das Halteblech einrasten und das Blech befestigen.  
Die FLEISCMANN-PROFI-Zapfenkupplung 6517 ist montiert.

Die FLEISCMANN-PROFI-Zapfenkupplung 6517 ist montiert.  
Falls bei der Kupplugsmontage die Richtfeder (6522) herausfällt, diese vor der Montage der FLEISCHMANN-PROFI-Kupplungen mit Pinzette wieder einsetzen.
 Quelle: Fleischmann 

5 Weblinks