Vorbild:Rossijskije schelesnyje dorogi

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Vorbild ● Rossijskije schelesnyje dorogi

Rossijskije schelesnyje dorogi
RZD-Logo.svg
Quelle: Deutschsprachige Wikipedia

Button Icon DarkRed.svg

Die Rossijskije schelesnyje dorogi (Российские железные дороги; kurz: РЖД; deutsch: Russische Eisenbahnen, kurz: RŽD oder RZhD) sind die staatliche Bahngesellschaft der Russischen Föderation, die als Offene Aktiengesellschaft (russisch Otkrytoje Akzionernoje Obschtschestwo, Abkürzung OAO) organisiert ist.

Sie übernahmen den größten Teil der Infrastruktur und der Fahrzeuge der Sowjetischen Eisenbahnen. Das in regionale Eisenbahnbetriebe unterteilte Unternehmen betreibt ein Streckennetz mit einer Gesamtlänge von etwa 85.500 Kilometer mit der Spurweite 1.520 mm, davon sind 22.000 Kilometer mit Wechselspannung 25.000 V (50 Hz) und 18.800 Kilometer mit Gleichspannung 3000 V elektrifiziert. Der Hauptsitz befindet sich in Moskau. Bei den RŽD sind etwa 1,2 Millionen Menschen beschäftigt. Das Unternehmen betreibt außerdem das Forschungsinstitut für Schienenverkehr mit der Experimentalstrecke bei Schtscherbinka südlich von Moskau.


1 Detailinformationen


Information icon.svg Es stehen keine Detailinformationen für die Bahngesellschaft „Rossijskije schelesnyje dorogi (RZD)“ zur Verfügung.


2 Eisenbahnstrukturreform

Elektrische Gleichstromlokomotive VL10 der Regionalabteilung Süd-Ural
Die wichtigsten Strecken der RŽD
Nahverkehrszug ED4M des Herstellers Transmaschholding, an dem die RŽD beteiligt ist
Hauptquartier der RŽD in Moskau

Obwohl die RŽD als Gesamtunternehmen Gewinn erwirtschaftet, waren die Verflechtung staatlicher und unternehmerischer Aufgaben, die Quersubventionierung defizitärer Unternehmensbereiche sowie der niedrige Qualitätsstandard aus technischer und Fahrgastsicht Anlass für eine Eisenbahnstrukturreform, die sich an anderen Bahnreformen orientiert. Diese weist drei Etappen auf, die sich auf den Zeitraum 2001 bis 2010 erstrecken.

In der ersten Etappe 2001 bis 2002 wurden staatliche und unternehmerische Aufgaben getrennt. Letztere wurden am 1. Oktober 2003 mit der Gründung der RŽD als sogenannte Offene Aktiengesellschaft (russisch Otkrytoje Akzionernoje Obschtschestwo, Abkürzung OAO) aus dem ehemaligen Eisenbahnministerium MPS (Ministerstwo Putej Soobschenija, Министерство путей сообщения) ausgegliedert. Der russische Staat hält weiterhin alle Aktien. Dabei übernahm die Aktiengesellschaft das gesamte Eisenbahnvermögen (im Gegensatz zur Bahnreform in Deutschland).

Die zweite Etappe 2003 bis 2005 hatte die Förderung des Wettbewerbs im Güterverkehr, die Effizienzsteigerung in der Verwaltung und die Verringerung der Quersubventionerung des Personenverkehrs zum Ziel. In diesem Zeitraum wurden zahlreiche Tochtergesellschaften gegründet und ein neues Tarifsystem eingeführt. Seit 2004 erfolgt für jeden Geschäftsbereich eine eigene Bilanzierung.

Für die dritte Etappe 2006 bis 2010 (Investionsphase) ist die Bildung einer Holding mit zwei Güterverkehrs- und einer Personenverkehrsgesellschaft vorgesehen. Vor allem die Bereiche Instandhaltung und Güterwagen sollen privatisiert werden.

Der Premierminister der Russischen Föderation Wladimir Putin bewilligte in einem Eisenbahnentwicklungsprogramm bis 2030 rund 380 Mrd. Euro für Investitionen. Mit diesen Mitteln sollen neue Lokomotiven und Wagen angeschafft sowie 20.000 km Bahnstrecke errichtet werden. Erstmals sollen damit abgelegene Regionen einen Bahnanschluss erhalten.


3 Regionale Gliederung

RŽD-Elektrotriebzug ED4MKM

Die RŽD bestehen aus 17 regionalen Eisenbahnen:

Region Primorje, Region Chabarowsk, Jüdisches Autonomes Gebiet, Oblast Amur (teilweise), Jakutien
Oblast Wladimir, Oblast Nischni Nowgorod, Oblast Kirow, Mari El, Tschuwaschien, Udmurtien, Tatarstan (teilweise), Mordwinien (teilweise), Baschkortostan (teilweise), Region Perm (teilweise), Oblast Swerdlowsk (teilweise)
Oblast Kaliningrad
Region Krasnojarsk, Oblast Irkutsk (teilweise), Oblast Kemerowo (teilweise)
Region Transbaikalien, Jüdisches Autonomes Gebiet, Oblast Amur (teilweise)
Oblast Sachalin
Oblast Omsk, Oblast Tomsk, Oblast Nowosibirsk, Region Altai, Oblast Kemerowo (teilweise)
Burjatien, Oblast Irkutsk, Region Transbaikalien (teilweise)


4 Geplante oder in Bau befindliche Strecken


5 Auslandsverbindungen

RŽD-Schlafwagen WLABmee in Berlin

Da die Strecken der ehemaligen Sowjetunion die Breitspur 1.520 mm haben, die Eisenbahnnetze Mittel- und Westeuropas sowie Chinas jedoch Normalspur 1.435 mm, müssen die Wagen internationaler Züge an diesen Grenzen umgespurt werden. Dabei wird der Wagenkasten von den Drehgestellen abgehoben und auf Drehgestelle der anderen Spurweite gesetzt. Automatische Spurwechselsysteme, die es nicht mehr erfordern, die Drehgestelle zu wechseln, wurden entwickelt, sind jedoch noch nicht im regulären Einsatz. Alle ins Normalspurnetz eingesetzten Wagen der RŽD sind Schlafwagen.

Die in ganz Mittel- und Westeuropa einsetzbaren spurwechselfähigen Schlafwagen der RŽD wurden vom Waggonbau Görlitz entwickelt und gebaut.

Die ersten Spurwechselschlafwagen wurden 1953 beschafft, waren jedoch noch nicht RIC-fähig. Erste RIC-Schlafwagen mit Schürze wurden ab 1959 geliefert. Ab 1967 folgten die ersten 24,5 m langen Schlafwagen nach dem Standard UIC-Y, die erstmals mit Klimaanlage ausgerüstet waren. Die ab 1972 gelieferten Wagen hatten nur eine Druckbelüftungsanlage. Ab 1978 folgte die letzte UIC-Y-Serie, wieder mit Klimaanlage. Schließlich wurden ab 1994, schon nach Auflösung der SŽD, moderne 26,4 m lange UIC-Z-Schlafwagen mit Klimaanlage geliefert, deren Drehgestelle GP200 eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ermöglichen. Die Schlafwagen haben im allgemeinen Dreibettabteile für universelle Belegung mit ein bis drei Passagieren. Einige der 1994 gebauten Wagen wurden in Luxusschlafwagen umgebaut und haben nun vier große Zweibettabteile mit eigenem Bad sowie eine Bar, diese werden heute auf der Strecke Moskau – Berlin eingesetzt.

Darüber hinaus kommen auch Weitstreckenpersonenwagen mit Vierbettabteilen und größerem Fahrzeugumgrenzungsprofil nach Bulgarien und Polen, früher auch in die DDR. Sie wurden von 1948 bis 1998 in den Waggonbauwerken Ammendorf, Görlitz und Bautzen gefertigt. Diese Wagen laufen als Lademaßüberschreitung und können im Normalspurnetz nur auf bestimmten Strecken eingesetzt werden.

Die RŽD betreiben im Jahr 2008 in Kooperation mit den entsprechenden nationalen Zuggesellschaften Passagierzüge und Kurswagen auf zahlreichen internationalen Strecken.


6 Auslandsaktivitäten des RŽD-Konzerns

Im März 2008 wurde zur Vermarktung des geplanten Containerzuges Trans-Eurasia-Express das Joint Venture Trans Eurasia Logistics GmbH (TEL) zwischen der RŽD und der DB Mobility Logistics AG gegründet. Diese Gesellschaft hat das Ziel, den Trans-Eurasia-Express als Blockzug zwischen Europa, Russland und China schrittweise aufzubauen und übernimmt die Koordination zwischen den beteiligten Eisenbahngesellschaften. Angesichts der globalen Wirtschaftskrise wird der Trans-Eurasia-Express jedoch nicht wie geplant 2009 starten. Deswegen soll zunächst der Verkehr zwischen Deutschland und Russland aufgebaut werden.

Die RŽD betreibt die Eisenbahn in Armenien unter dem Namen Harawkowkasjan Jerkatughi bzw. Juschno-kawkaskaja schelesnaja doroga seit dem 1. Juni 2008 nach dem Gewinn einer Ausschreibung zunächst für 30 Jahre. Während dieses Zeitraums sollen mindestens 570 Millionen USD investiert werden, 70 Prozent davon in die Infrastruktur.

In Nordkorea beteiligt sich die RŽD am Ausbau der Strecke von Tumangan nach Rajin am japanischen Meer und am Bau eines Containerterminals in Rajin.

Die RŽD hat im Mai 2009 zusammen mit der ukrainischen und Vorlage:ZSC sowie der ÖBB ein Joint Venture gegründet, um die Möglichkeit einer Verlängerung der breitspurigen Bahnstrecke Uschhorod–Košice um 600 Kilometer nach Wien zu prüfen. Dazu wird die Breitspur Planungs GmbH in Österreich gegründet, an der die vier Eisenbahngesellschaften zu gleichen Anteilen beteiligt sind.


7 Weblinks

  • www.eng.rzd.ru - Russische Eisenbahnen
  • www.ib.hu-berlin.de - RussGUS-Datenbank mit über 500 Literaturhinweisen (dort Suche - Formularsuche - Sachnotation: 22.3*)
  • parovoz.com - Streckennetzkarte der Eisenbahnen Russlands, der GUS und der Baltischen Staaten]


Quelle: Vorbildinformationen aus der Deutschsprachigen Wikipedia adaptiert