Vorbild:Magyar Államvasutak

Aus MoBaDaten
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Vorbild ● Magyar Államvasutak

Magyar Államvasutak
MAV-Logo.jpg
Quelle: www.zenitkft.hu
DETAILS
EPOCHE I-… UngarnUngarn
BAHNGESELLSCHAFT MAV
Magyar Államvasutak
ZEITRAUM 1846-…

Button Icon DarkRed.svg

Magyar Államvasutak (Ungarische Staatsbahnen), kurz MÁV, ist die staatliche Eisenbahngesellschaft Ungarns.

1 Detaillierte Vorbildinformationen



2 Geschichte

Ein Regionalzug der MÁV vom Typ Bombardier Talent
Datei:Keleti1112.jpg
Ein Regionalzug der MÁV vom Typ Stadler Flirt
Der Bahnhof Budapest Keleti pályaudvar ist ein wichtiges Drehkreuz im Netz der MÁV

2.1 Gründerjahre

Die erste Bahnlinie wurde am 15. Juli 1846 zwischen Pest und Vác eröffnet. Dieses Datum gilt als die Geburtsstunde der Eisenbahn im Königreich Ungarn. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wuchs das Streckennetz schnell, und bald waren alle größeren Städte in Ungarn durch Bahnlinien miteinander verbunden. Auch die erste Bahnstrecke des heutigen Serbien wurde – im Banat – als Teil des ungarischen Netzes gebaut.

2.2 Entwicklung zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Die MÁV spielte bei der Entwicklung der Technik für den Bahnbetrieb mit Einphasenwechselstrom von 50 Hz eine große Rolle. Sie war der erste Bahnbetrieb, der Einphasenwechselstrom mit der Standard-Netzfrequenz von 50 Hz für den Bahnbetrieb benutzte. Erste Versuche hierzu begannen auf Initiative des Ingenieurs Kálmán Kandó zu Beginn der 1920er Jahre auf einer 15 km langen Strecke beim Budapester Westbahnhof. Die von ihn entwickelten Lokomotiven besaßen an Bord einen mechanischen Umformer, der den Einphasenwechselstrom in Drehstrom umwandelte, welcher wiederum die Fahrmotoren speiste. Nachdem 1928 die Testfahrten erfolgreich verliefen, wurde bis 1932 die Strecke von Budapest nach Hegyeshalom mit Einphasenwechselstrom 50 Hz und 16 kV elektrifiziert. Hierbei wurden erstmals die noch heute am weitesten verbreiteten N-förmigen Ausleger für die Befestigung der Oberleitung verwendet.

2.3 Die MÁV im und nach dem Zweiten Weltkrieg

Während des Zweiten Weltkriegs wurden, mit Hilfe der MÁV, in kürzester Zeit die Juden und Roma aus dem Land in die Konzentrationslager deportiert. Eine Aufarbeitung dieses Abschnittes der Geschichte wurde noch nicht vollzogen. Ungarn war ein Verbündeter Deutschlands im Zweiten Weltkrieg, schon vor der deutschen Besetzung. Überlebende und Angehörige der Opfer reichten deshalb im Februar 2010 klage vor einem amerikanischen Gericht ein.

Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte die Eisenbahn eine wichtige Rolle beim Wiederaufbau des Landes. Bedingt durch die zentrale Lage in Europa, führen viele internationale Bahnverbindungen durch Ungarn. In dieser Zeit wurde die Streckenelektrifizierung mit Einphasenwechselstrom 50 Hz, aber mit einer Spannung von 25 kV fortgeführt. Dadurch wurde 1983 die Ära der Dampflokomotive beendet.

2.4 Entwicklung seit 1990

Seit 1993 ist die MÁV eine Aktiengesellschaft mit dem Namen MÁV Ungarische Staatseisenbahnen AG (MÁV Magyar Államvasutak Zrt.). 2007 wurde sie in eine Holding umgewandelt, deren wichtigste Tochterunternehmen die MÁV-START Personenverkehrs-AG (MÁV-START Zrt.) und MÁV Cargo AG (MÁV Cargo Zrt.) sind.

Die Frachtsparte MÁV Cargo wurde Anfang Dezember 2008 durch Rail Cargo Austria um einen Preis von rund 100 Milliarden Forint vollständig übernommen. Im Jahr 2010 wurde der Name der MÀV Cargo an die Rail Cargo Austria mit Rail Cargo Hungaria angepasst.

Anfang 2010 betrugen die Schulden der MAV ca. 1 Mrd. Euro aufgrund von Misswirtschaft und fortwährend ungedeckten operativen Verlusten.

3 Schienennetz

Das Schienennetz der MÁV

Das Schienennetz hat eine Gesamtlänge von 7664 Kilometern, davon 7394 Kilometer in Normalspur von 1435 Millimetern, 36 Kilometer sind in Breitspur von 1524 Millimeter wie im Nachbarland Ukraine ausgeführt und 176 Kilometer lang sind die Schmalspurstrecken.

4 Weiterführende Informationen

Vorbildinformationen aus der Deutschsprachigen Wikipedia adaptiert.